Institut für Kardiovaskuläre Computer-assistierte Medizin

Bereits im frühen 19. Jahrhundert war Alexander von Humboldt einer der ersten Forscher, der das Leitmotiv verfolgte Informationen miteinander zu verbinden um Wissen zu generieren. Diese Denkweise hat im Zeitalter der digitalen Transformation mehr Aktualität denn je und ist die Grundlage aller Arbeiten am Institut für Kardiovaskuläre Computer-assistierte Medizin.

Unser Institut vereint – mit direktem klinischen Bezug – die vier Forschungsschwerpunkte:

  1. Bildgebung & bildbasierte Therapieplanung mit Fokus auf Quantifizierung & Visualisierung
  2. Data science (datengestützte Modelle & komplexe Datenanalyse)
  3. Simulationen & Modellierung mit physiologiebasierten Modellen
  4. Entwicklung & Anwendung von experimentellen Verfahren zur Validierung von numerischen Modellen

Dies erfolgt mit dem Ziel eine ganzheitliche Systemsicht auf den Krankheitsstatus eines Patienten zu erlangen (systems medicine) und Therapien besser an den individuellen Bedürfnissen eines Patienten auszurichten (precision medicine).

Dafür wenden wir unsere innovativen Methoden auf medizinische Daten an die aus verschiedensten biologischen Skalen (Organ, Gewebe, Zelle) und Datenquellen (Bildgebung, klinische Informationen, Omics) stammen.

In der Klinik finden unsere Methoden vielfältige Anwendungen die von der Prävention bis hin zur Modell basierten Therapieplanung reichen. Unsere Arbeiten erfolgen dabei mit einem direkten klinischen Bezug und enger Anbindung an die kardiovaskulären Kliniken der Charité und des Deutschen Herzzentrums Berlin.

Das Deutsche Herzzentrum Berlin ist zudem ein enger Partner des Instituts und leistet wichtige Beiträge in Form von Stiftungsprofessuren und Geräteausstattung.